19 Ereignisbehandlung
19.1 JFrame-Vorlage
 
Kap 3.4 In Kap. '3.4 Eine Swing-Applikation' haben wir schon die wesentlichen Elemente einer JFrame-Klasse kennen gelernt. Wir wollen die Vorlage, die der Javaeditor liefert, uns noch einmal anschauen und die einzelnen Komponenten uns genauer anschauen.
   
#1-
#2-
#3-
#4-
#5-
#6-
#7-
#8-
#9-
#10-
#11-
#12-
#13-
#14-
#15-
#16-
#17-
#18-
#19-
#20-
#21-
#22-
#23-
#24-
#25-
#26-
#27-
#28-
#29-
#30-
 import java.awt.*;
 
 import javax.swing.*;

 public class Test extends JFrame {
  // Anfang Variablen
  // Ende Variablen

  public Test (String title) {
    // Frame-Initialisierung
    super (title);
    setDefaultCloseOperation(EXIT_ON_CLOSE);
    setSize(300, 300);
    Container cp = getContentPane();
    cp.setLayout(new BorderLayout());

    // Anfang Komponenten

    // Ende Komponenten

    setVisible(true);
  }

  // Anfang Ereignisprozeduren
  // Ende Ereignisprozeduren

  public static void main (String[] args) {
    new Test("Test-Programm");
  }
}
Download:
JEJFrame.java
 
Die Main-Mathode ruft lediglich den Konstruktor der Klasse auf (#29). Es ist ein Konstruktor, der bei seinem Aufruf die Übergabe eines Stringobjektes erwartet. Wir übergeben "Test-Programm". Der Konstruktor der Klasse selbst ist in den Zeilen #5 bis #22. Wir sehen in Zeile #5, dass unsere Klasse Test von der Klasse JFrame aus dem Paket javax.swing erbt (#5). mit super(String title) (#11) wird einer der Konstruktoren der Vaterklasse, also von JFrame aufgerufen. Es ist der der Konstruktor mit der Signatur JFrame(String title). Er sorgt dafür das der Frame einen Namen bekommt. In den Zeilen #12 bis #15 werden nacheinander Eigenschaften des Frames gesetzt, so wird er befähigt, vernünftig beendet werden zu können (#12), seine Größe wird definiert (#13), ein Behälter wird erzeugt, der grafische Objekte aufnehmen kann (#14) und schließlich wird durch Übergabe eines neu erzeugten Layout-Objektes, das Design des Grafik-Objekt-Behälters festgelegt (#15). In der Vorlage wird in den Zeilen #17 bis #19 der Platz angedeutet, in dem man die grafischen Objekte erzeugt und ihre Eigenschaften festlegt. Werden diese Objekte auch außerhalb des Konstruktors verwendet, so müssen sie auch außerhalb des Konstruktors deklariert werden (#6 und #7). Die Instanzierung erfolgt aber sinnvollerweise weiter im Konstruktor.  Ebenfalls außerhalb des Konstruktors findet die Ereignisbehandlung statt (#24 und #25).

Im nächsten Kapitel über Aktionsabhorcher beschäftigen wir uns mit  der Ereignisbehandlung.

Laden Sie sich die neuste Version von JEJFrame herunter und speichern sie die Datei in den Ordner, in dem auch der Javaeditor abgelegt ist.
 

zu 19.2 Aktionsabhorcher
zur Startseite www.pohlig.de  (C) MPohlig 2004