6.5.2 Lesender und schreibender Zugriff
 
Lesender und schreibender Zugriff Um auf die einzelnen Eintragungen, also den Daten eines Feldes zugreifen zu können, sind die Plätze, an denen die Daten stehen, nummeriert. Man beachte aber, dass der erste Platz die Platznummer "0", der zweite Platz die Platznummer "1" , der n-te Platz also die Platznummer (n-1) hat. Sind in ein Feld z.B. 10 Eintragungen möglich, so ist demnach die höchste Platznummer "9". Die nachfolgenden Ausdrücke zeigen, wie man auf ein Datum in einem Feld zugreift:

ungerade[3] liest aus dem Feld die Zahl 7 und namen[0] die Zeichenkette "Monika".

Nach der Anweisung

zahl = ungerade[5]; 

hat die Variable zahl, die vom Typ int ist, den Wert 11. Hat zahl den Wert 25 dann wird im Feld ungerade durch 

ungerade[2]=zahl;

der Wert 5 am Platz 2 durch 25 überschrieben.

 

Download:
Feld1.java
public class Feld1{
  public static void main(String[] args){
    int ungerade[]={1,3,5,7,9,11};
    for (int i=0;i<=5;i++){
       ungerade[i]=ungerade[i]*ungerade[i];
    }
    for (int i=0;i<=5;i++){
       System.out.println(ungerade[i]);
    }
  }
}
 

In der ersten Schleife wird Platz für Platz die Daten des Feldes ausgelesen und durch ihre Quadrate ersetzt. Die zweite Schleife liest das ganze Feld aus und stellt es auf dem Bildschirm dar. 
 

Download:
Feld2.java
Die Bedingung in den beiden Schleifenköpfen, i<=5 ist nicht sehr geschickt.. Würde man nachträglich im Quelltext dem Feld hinter der 11 noch 13 hinzufügen, dürfte man nicht vergessen, auch diese Schleifenbedingungen anzupassen, die 5 also durch eine 6 zu ersetzen.  Hilfreich ist hier die Variable length. Mit ihr kann man die Länge eines Feldes abfragen. So hat ungerade.length in unserem konkreten Beispiel den Wert 5. Würde man die Zahl 13 noch in das Feld aufnehmen, wird ungerade.length natürlich den Wert 6 haben. Der Vorteil ist offensichtlich.

Der Schleifenkopf hat dann in beiden Fällen die Form:

for (int i=0;i<ungerade.length;i++)

 
zu 6.5.3 Erzeugen eines Feldes mit den new-Operator
zur Startseite www.pohlig.de  (C) MPohlig 2005